lucas-gilman

Lucas Gilman

Action-Fotograf

Lucas arbeitet regelmäßig mit Redaktions- und Werbekunden rund um den Globus, einschließlich: National Geographic, Sports Illustrated, ESPN Magazine, ESPN.com, Men's Journal, Outside Magazine, Men's Fitness, Maxim Deutschland, FHM Australien und der New York Times. Zu seinen kommerziellen Kunden zählen: G-Technology, Nikon, Red Bull, Lowepro, Manfrotto, SanDisk, Apple, Adobe, Garmin, Patagonia, Marmot, Gore-Tex und K2 Skis.

Workflow

"Als Profi muss man sich von der Masse abheben. Sie müssen Aufträge pünktlich liefern und dafür sorgen, dass Ihre Kunden Ihnen vertrauen."

Alles begann mit dem Fliegenfischen. Als Junge nahm Lucas Gilmans Vater ihn und die Kunden seines Fliegenfischen-Unternehmens in die Weiten von Costa Rica, Neuseeland, Südamerika und darüber hinaus mit, immer auf der Suche nach dem nächsten großen Fang. Für den jungen Gilman waren die Landschaften der wahre Preis. Sie weckten in ihm die Liebe zum Reisen und zur Natur, die ihm eines Tages helfen würde, einer der am meisten respektierten Action-Fotografen der Welt zu werden.

Gilman gibt sich jedoch nicht der Illusion hin, dass die künstlerische Vision und Inspiration allein für seinen Erfolg verantwortlich waren. Die technische Seite seines Berufes ist ebenso wichtig, wenn nicht noch wichtiger, um sein Geschäft am Laufen zu halten.

"„In der augenblicklichen wirtschaftlichen Situation könnte jeder Job der letzte Job für den jeweiligen Kunden sein und was Sie produzieren, wird wirklich viel mehr als früher kritisiert“, sagt Gilman. "„Es gibt nicht wirklich die Möglichkeit zu sagen ‚Oh, dieses Mal hat es nicht geklappt‘, weil Ihre Kunden dann nicht länger Ihre Kunden sein werden. Meinen Laufwerken vertrauen zu können, zu wissen, dass ich die Aufträge wie versprochen liefern kann, ist mir ein wirklich großes Anliegen. Deshalb verwende ich die Laufwerke von G-Technology.“"

Zum Erfolg stolpern

Ein erster Blick auf das epische Foto, das Gilman von jemandem machte, der einen gefrorenen Wasserfall hochkletterte, versetzt einen in andächtiges Staunen. Sowohl in Bezug auf das Objekt, die Zusammensetzung als auch die technische Qualität des Bildes. Aber für Gilman war es eine Lernerfahrung.

"„Das war total schrecklich“, lacht er. "„Es hatte 14 Grad unter Null im Schatten und ich stand den ganzen Tag nur auf einem Eisblock. Die Kamera ist auf der Außenseite gummiert, aber der innere Rahmen ist eine Magnesiumlegierung. Man fühlt sich so, als würde man einen Metallziegel halten, der einem ständig die Wärme aus den Händen saugt.“"

Lernerfahrungen sind nie einfach. Wie die meisten professionellen Fotografen und Kameraleute, die wir interviewen, passierte auch Gilman in seiner Vergangenheit eine technische Katastrophe. Zu einem Zeitpunkt, an dem 80-GB-Festplatten als groß galten, fiel ihm ein solches Laufwerk ohne Vorwarnung aus. Er beschreibt das Ereignis nicht als ‚das Ende der Welt‘, aber er verlor Arbeit aus zwei wichtigen Gründen: 1) Er arbeitete mit verbraucherorientierten Laufwerken und 2) er verfolgte keine Backup-Strategie. Daran erkennt man einen Amateur. Laut Gilman lernen Profis entweder, ihren Lebensunterhalt zu schützen – oder sie bleiben nicht lange Profis.

Gilman Pferde
Gilman Eis
Gilman Schnee
Gilman Staub

Gilman bemerkt, dass er Speicherprodukte danach auswählte, wie sie aussahen und was für ein Image sie zusammen mit seiner Mac-Ausrüstung darstellten. Er ging immer davon aus, dass das, was sich im Inneren des Gehäuses befand, der äußeren Qualität entsprechen würde. Viel zu oft war das nicht der Fall. Darüber hinaus fand er eine beunruhigend große Anzahl an Fällen, in denen Anbieter anfangs eine professionelle Speicherausrüstung anboten und dann, ohne Vorwarnung, die Leistung der Laufwerke verringerten.

"„Es gibt nichts Schlimmeres, als eine Menge Zeit und Mühe in ein System zu investieren und dann wird das System so abgeändert, dass es sich eher für Verbraucher als für Profis eignet“, sagt Gilman. "„Ich mag die Tatsache, dass G-Technology ständig versucht, Ressourcen und/oder Hardware-Ausstattungen anzubieten, die die professionellen Fotografen und Videofilmer in der Filmindustrie unterstützen. Ich habe das Gefühl, dass G-Technology sich wirklich darum bemüht, und das ist mir wichtig.“"

Speicherung und Bearbeitung

Noch über 70 % von Gilmans Arbeit besteht aus der Fotografie (in der Regel Nikons NEF RAW-Format), aber beim Rest handelt es sich um Videos im 1080p MOV-Format, transcodiert auf 4:2:2 oder 4:4:4 ProRes, abhängig von der Endanwendung. Alle Bild- und Videodateien werden auf Pro-Grade SD- und CF-Karten gespeichert, die dann während des gesamten Shootings über ein MacBook auf zwei G-DRIVE® minis gespeichert werden. Dabei handelt es sich um 1 TB USB 3.0-Laufwerke und die Übertragungen werden simultan durchgeführt, um so früh wie möglich Datenredundanz im Arbeitsablauf zu garantieren. Wenn diese Laufwerke voll sind, werden zwei neue eingebracht. Am Ende des Tages werden die Laufwerke geografisch getrennt, oft indem Gilman einen Satz und sein Assistent den anderen nimmt. Es wird immer darauf geachtet, dass die beiden Datensätze nie zur gleichen Zeit am gleichen Ort sind.

Wenn er nach Hause zurückkehrt, nimmt Gilman einen seiner mini-Laufwerk-Sätze und kopiert alles entweder auf zwei G-SPEED®-Gehäuse oder auf zwei G-RAID® Thunderbolts, so gibt es auch hier zwei Kopien. Gilman verwendet die G-SPEED®-Geräte für Fotos und Archivierung, während er das G-RAID® Thunderbolt aufgrund seiner außergewöhnlichen Bandbreite und Leistung für seine Videobearbeitungen verwendet.

"„Ich habe keine Engpässe“, sagt er. "„Deshalb verlasse ich mich auf die Thunderbolt-Laufwerke, sie sind für die zusätzliche Geschwindigkeit als RAID 0 konfiguriert. Das gibt mir einen wirklich nahtlosen Bearbeitungsprozess, ohne dass Bilder verloren gehen.“"

Worte der Weisheit

Wenn Sie Gilman nach seinem professionellen Rat fragen, hören Sie immer wieder einen Satz: "„Nehmen Sie alles auf und speichern Sie alles.“" Er löscht während des Arbeitens nichts von seiner Kamera und weigert sich, unterwegs etwas zu bearbeiten. Gelegentlich zahlt sich das aus. Er erzählt, dass er einmal in Costa Rica gewesen ist, um einen Bericht über das Kajak fahren aufzunehmen. An einer Stelle fuhr er an den Straßenrand und fotografierte nur so zum Spaß „irgendeine Öko-Lodge“. Fünf oder sechs Jahre später verwendete er diese Fotos in einer Story für Conde Nast Traveler, ein Auftrag, der nicht nur für diese Reise bezahlte, sondern ihm auch einen neuen Kunden einbrachte.

Dieser „zufällige“ Auftrag war nur möglich, da er die Angewohnheit hat, nichts zu löschen und gewissenhaft alle seine Bilder so organisiert, dass sie leicht zugänglich sind. Gilman macht reichlich Gebrauch vom Keyword-Tagging. Er archiviert auch sehr methodisch und glaubt, dass das Speichern und Organisieren von Daten genauso wichtig ist, wie die Aufnahmen selbst.

Für Lucas Gilman ist die richtige Ausrüstung das Rückgrat seines Berufs. In gewisser Weise schätzt er seine Festplatten sogar mehr als seine Kameras und Objektive, denn sobald diese Nullen und Einsen verschwinden, sind die Bilder für immer weg. Nichts ruiniert eine Karriere schneller als Datenverlust.

G-Team Mitglieder gehören zu den Besten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet und nutzen die Produkte von G-Technology in ihrem beruflichen Alltag. G-Team Mitglieder werden für ihren Aufwand entlohnt.

Externe Festplatten von G‐Technology bilden ein Element einer umfassenderen Datensicherungsstrategie. Anwender sollten immer zwei oder mehr Kopien ihrer wichtigsten Dateien sichern oder auf unterschiedlichen Geräten oder Onlinediensten speichern.