Shane Hurlbut

Kameramann

Shane Hurlbut, Mitglied der A.S.C., ist ein bekannter Kameramann, der bei weltberühmten Blockbustern hinter der Kamera stand. Hurlbut bringt sich bei jedem Film mit voller Leidenschaft ein. Er ist ein Innovator bei der Kameraarbeit, der bei jedem Projekt neue Techniken einsetzt, um sich selbst zu fordern und die Qualität seiner Arbeit zu verbessern. Er mischt nahtlos verschiedene Kameraemulsionen, um jeweils die beste Wirkung zu erzielen. Einer seiner letzten Filme, „Act of Valor“, wurde vorwiegend mit der Canon 5D Mark II-Kamera gedreht und ist der erste HDSLR-Spielfilm in voller Länge eines großen Studios.

"„Es ist nicht nur die Performance, sondern auch die Zuverlässigkeit der Hardware, die uns immer wieder von Neuem begeistert.“"

Visualisierung eines smarteren und sichereren Speichers

"„Als ich 14 war, befestigten mein Dad und ich eine Hebevorrichtung unter einer unserer Scheunen, die von ihrem Fundament gerutscht war“, erinnert sich der heute weltbekannte Kameramann Shane Hurlbut, Mitglied der ASC (American Society of Cinematographers). "Mein Dad bediente die Hebevorrichtung draußen und ich stand drinnen mit dem Mehrzweckzug und versuchte, die Scheune wieder in Position zu ziehen. Der Mehrzweckzug brach und flog mir fast ins Gesicht. Dann sackte die Scheune zur Seite. Mein Dad hielt die Seite der Scheune, während er die Hebevorrichtung wieder hineinzwängte. Danach klappte sein Rücken zusammen. Er musste dann sechs Monate im Streckverband verbringen. Damit hatte ich mit 14 Jahren die Verantwortung für die Ernte all unserer Feldfrüchte, und zwar gerade zu der Zeit, als Regen und Überschwemmungen einsetzten.“"

Bis zum Hals in schwierigen Aufgaben zu stecken, lehrte dem jungen Hurlbut früh, wie man reagiert, wenn Pläne nicht aufgehen. Ein sechs Monate lang sorgfältig aufgebauter Plan A kann sich plötzlich in Luft auflösen und Plan B, den man sich auf der Stelle ausdenken muss, muss noch besser als der ursprüngliche sein. Diese Flexibilität, geboren aus Entschlossenheit, Instinkt und Erkenntnis, bleibt die entscheidende Kraft, die Hurlbuts kometenhafte Karriere hinter der Kamera leitet. Diese Kraft führte ihn aus dem landwirtschaftlich geprägten Upstate New York in das grelle Licht von Hollywood. Und sie bestimmt auch weiterhin sein Vorgehen, von seinen Ausleuchtungsmethoden bis zur Datenspeicherstrategie, bei der er auf G-Technology setzt.

Das Licht sehen

Lange bevor er im Vor- und Nachspann von Filmen wie „Sie waren Helden“, „Terminator: Die Erlösung“ und „Act of Valor“ genannt wurde, belegte Hurlbut einen zweijährigen Kurs, mit dem er seinem Interesse an Radio folgte. Im dritten Jahr wechselte er zum Studium des Fernsehens und erhielt ein Stipendium, das so groß war, dass es ihm die Freiheit gab, die Universität seiner Wahl zu besuchen. Dank seiner frühen Gabe, das große Ganze und das akut zu lösende Problem unter einen Hut zu bringen, begrenzte er seine Auswahl auf Boston, wo seine große Highschool-Liebe Lydia am Simmons College studierte. Hurlbut entschied sich für das Studium „Mass Communications“ am Emerson College, das sich schnell zu einem vierjährigen Filmstudium ausweitete, das er jedoch in zwei Jahren absolvierte. (Lydia entschied sich währenddessen für Shane und sie sind nun seit 27 Jahren verheiratet.) Trotz dieses extrem beschleunigten Zeitplans schloss Hurlbut sein Studium als Jahrgangsbester ab.

Über Nacht avancierte Hurlbut vom großen Fisch im kleinen Emerson-Teich zu einem Belader von Filmausrüstungs-Lkws für 3,50 $ pro Stunde – der Tätigkeit, die der eines brillanten Filmemachers so nahe kam wie möglich. Dank seiner Erfahrung im landwirtschaftlichen Betrieb handelte er 40-Tonnen-Sattelschlepper so leicht wie Traktoren und schon bald fuhr er nicht nur die Ausrüstungs-Lkws, sondern half auch allen, die ihm Gehör schenkten, bei ihrem Beitrag zu den Filmprojekten.

"„Als ich ein paar Jahre in Boston gearbeitet hatte“, so Hurlbut, „wurde mir klar, dass die einzige Möglichkeit, die Karriereleiter weiter hochzuklettern, darin bestand, den Typen vor mir loszuwerden. Statt mir ein Strafregister zuzulegen, zogen wir jedoch nach L.A., wo ich mir selbst einen Namen machen konnte. Dort begann ich wieder ganz unten, beim Beladen von Filmausrüstungs-Lkws.“"

Nach drei Monaten ging ein Produzent auf Hurlbut zu, beglückwünschte ihn zu der Leidenschaft, die er bei seinem Job an den Tag legte, und fragte ihn, ob er nicht Lust hätte, einen Lkw in einem neuen Film zu fahren, auch wenn er dafür seinen derzeitigen Job kündigen müsste. Hurlbut zögerte keine Sekunde und sagte zu. Das war 1988. Der Titel des Films war „Das Böse II“."

Einer der vielen Kontakte, die Hurlbut dabei knüpfen konnte, war der zu Brian Coyne, einem Absolventen des Cinematography-Studiengangs der University of Southern California (USC). Er nahm Hurlbut bei den Dreharbeiten vor einem Krematorium einmal zur Seite und fragte ihn: „Shane, wenn du das im Kino sehen würdest, hättest du Angst?“" Hurlbut verstand nicht, was er meinte. Coyne erklärte, Hurlbut solle sich anschauen, wie alles beleuchtet ist. Jeder Winkel war perfekt ausgeleuchtet. In dieser Szene, die Angst hervorrufen sollte, gab es nicht einen einzigen Schatten.

"„Das war ein echtes Aha-Erlebnis!“," erinnert sich Hurlbut. "„Von diesem Moment an sah ich nur noch das Licht. Überall. Wenn ich mit dem Auto eine Straße entlang fuhr, in ein Zimmer ging – ich studierte die Farben und das Spiel des Lichts und überlegte mir, wie sich diese Realität mit Filmscheinwerfern umsetzen lassen würde. Vom Fahrer der Ausrüstungs-Lkws im Jahr 1988 wurde ich zum Key Grip und schließlich Gaffer im Jahr 1989. 1991 war ich bereits als Gaffer/Kameramann bei Musikvideos etabliert. Smashing Pumpkins, Stone Temple Pilots, Nirvana. Die Leute, mit denen ich arbeitete, öffneten mir das Tor zum Unbekannten und halfen mir, meine Einstellung des Ins-kalte-Wasser-Springens zu entwickeln. Durch sie lernte ich, jede Szene als Erzähler auszuleuchten."

Shane Hubschrauber
Shane fliegendes Auto
Shane Kamera
Shane Sucher

Smart ins kalte Wasser springen

Egal, ob er der Liebe seines Lebens nach Boston folgte oder auf der Suche nach der perfekten Ausleuchtung von Musikvideos, Fernseh- und Spielfilmen ist – die furchtlose Herangehensweise Hurlbuts ans Leben und an seine Karriere mag manchmal wie blindes Vertrauen wirken, aber es sind immer vorsichtig abgewogene Risiken. Als das Feld mit roten Bohnen seiner Familie im Wert von 40.000 $ einen halben Meter unter Wasser stand, konnte Hurlbut den Traktor mit seinem Bohnenpflücker nicht fahren. Also mietete er kurzerhand einen Bulldozer, mit dem er den Traktor zog, trotz der Kosten und der Gefahr, dass diese Behelfslösung nicht funktionieren würde. Es stand so viel auf dem Spiel, dass es das Risiko einer unkonventionellen Lösung wert war.

Als Hurlbut von sieben leitenden HBO-Produzenten zu einem Bewerbungsgespräch für die Position des Kameramanns für „Frank, Dean und Sammy tun es“ (The Rat Pack) – Emmy-Gewinner des Jahres 1998 – eingeladen wurde, musste er nicht nur gegen seine Jugend, sondern auch gegen seinen Hintergrund als Techniker anstatt eines erzählenden Filmemachers ankämpfen. Bislang hatte fast noch niemand die Position eines Kameramanns erreicht, der von der Gaffer-Seite her kam. Aber Hurlbut wusste, was er wollte. Seine Leidenschaft, sein Wissen und die Unterstützung des Regisseurs Rob Cohen überzeugten HBO schließlich, ihm die Aufgabe zu übertragen. Seitdem war er bei über 20 Filmen der Kameramann.

Die Chancen, dass der Sprung ins Wasser erfolgreich ist, erhöhen sich drastisch, wenn der Springer das angestrebte Ziel klar im Blick hat und über hervorragendes Werkzeug verfügt. (Ein Punkt, der einem ein für alle Mal klar wird, wenn einem ein defekter Mehrzweckzug fast das Gesicht wegreißt.) 2009 starteten Shane und seine Frau Lydia den Hurlblog. Damit möchte Hurlbut etwas zurückgeben und der nächsten Generation sein über zwei Jahrzehnte angehäuftes Wissen vermitteln, ob über den Film oder andere Themen. Aus dem Blog ging schnell Hurlbut Visuals hervor, ein Tool zur Schaffung von Kurzfilmen und Werbung. Auch dies war mit keinen geringen Risiken verbunden und gegen alle Konventionen. Schließlich flossen Inhalte von Hurlbut Visuals wieder in Hurlbuts Blog ein. Je mehr Hurlbut sein Wissen mit anderen teilte und sich um Ausbildung kümmerte, einschließlich der Einführung seines mitgliedsbasierten Inner Circle, je mehr Arbeit sein Blog anzog und je mehr Tools er für diese Arbeit einbrachte, desto mehr Stoff zum Schreiben hatte er.

Nach etwa 16 Filmen auf Analogfilm wechselte Hurlbut zu digitalen Kameras. Das bedeutete, die richtigen Tools für den digitalen Workflow zu finden, insbesondere für die digitale Speicherung. Er fragte jeden verfügbaren Experten für Postproduktion, den er finden konnte. Der Markt bot zahllose Optionen für externe Festplatten; ein Feedback war dabei jedoch einstimmig: Noch nie hatte jemand erlebt, dass ein Laufwerk von G-Technology ausfällt. Hurlbut entschied sich, die Marke auszuprobieren, und konnte den Eindruck seiner Kollegen persönlich bestätigen. Heute werden alle Inhalte zur Weiterbildung, die Hurlbut Visuals erstellt, und alles, was die DITs (Digital Imaging Technicians) am Set kreieren, auf verschiedenen G-RAID® Laufwerken gesichert. Die Vorteile betreffen sowohl die Datensicherheit als auch eine höhere Workflowleistung.

"„Wir nehmen auf und der DIT sichert das Material noch während der Aufnahme“, so Hurlbut. „Manchmal verschwindet das Licht ganz plötzlich und wir lassen drei oder vier Kameras 50 Minuten lang laufen, bevor wir die Aufnahmen beenden. Jetzt übernimmt unser DIT das Speichern des Materials der vier Kameras mit 50 Minuten 5K-Inhalten. Wenn wir mit langsameren, weniger hochwertigen Laufwerken arbeiten müssen, schaut das Produktionsteam auf die Uhr und fragt uns: ,Warum braucht ihr so lange? Warum habt ihr das nicht gesichert?‘ Wenn wir ihnen diese Wartezeit ersparen, sparen wir viel Geld.“"

Hurlbut Visuals nutzt derzeit mehrere Generationen von G-RAID® Lösungen, einschließlich Modellen mit 2 TB, 4 TB, 8 TB und 16 TB. Für mobilere Anwendungen setzt Hurlbut seit Kurzem 1-TB-Modelle der G-DRIVE® ev RaW ein. Ein Grund dafür sind die robusten und zugleich leichten Ummantelungen, die das Gerät im praktischen Einsatz schützen. Von PC-Workstations bis zu dem 5K-HP-Gerät, mit dem „Gone Girl – Das perfekte Opfer“ bearbeitet wurde: Alle Systeme von Hurlbut sind per USB 3.0 oder Thunderbolt™ mit G-Technology Lösungen verbunden. Hurlbut freut sich auch, einer der Early Adopters noch skalierbarerer High-Performance-Lösungen von G-Technology zu sein.

Das Licht am Leben erhalten

In einem sehr realen Sinne ist die Wahl der richtigen Speicherlösung ein Fundament von Hurlbut Visuals. Hurlbut ist auf die Zuverlässigkeit und den Schutz seiner Assets angewiesen. Er benötigt außerdem Produkte, die seine technischen und Performanceanforderungen erfüllen, sowohl in der Gegenwart als auch in der Zukunft.

Die richtigen Tools zur Verfügung zu haben, ist dabei aber noch nicht genug. Profis wissen, dass eine langfristige Karriere auf den richtigen Workflows und Einsatzstrategien basiert.

"„Ein Backup anzulegen, reicht niemals aus, um erfolgreich zu sein“, meint Hurlbut. "„Wir machen oft vier Backups von allem. Eine Kopie bleibt bei uns. Die zweite geht per FedEx zur Bearbeitung. Die dritte nehmen wir überallhin mit und geben sie dann wieder an die Bearbeitung. Die vierte wird in einem Tresor aufbewahrt. All diese Backups sind absolut essenziell, um mit der Arbeit in diesem digitalen Zeitalter Erfolg zu haben. Ich habe meinen Creative Director schon so oft daran erinnert, wenn er kein Backup angelegt hatte, sondern das Material nur einmal gespeichert und dann das Laufwerk verschickt hatte. Er sagt dann: ,Ich war im Stress, ich hatte keine Zeit.‘ Worauf ich entgegne: ,Machst du Witze?‘ So springt man nicht ins kalte Wasser.“"

Wenn es eine Qualität gibt, die die Säule des schnellen Aufstiegs und anhaltenden Erfolgs von Shane Hurlbut bildet, so ist es etwas, das man „kalkulierter Mut“ nennen könnte." Es braucht Mut, um ins kalte Wasser zu springen, aber um die Absprungstelle zu planen und die Flugbahn mitten in der Luft anzupassen, braucht man Verstand. Der Speicher spielt bei allen Berechnungen Hurlbuts eine wichtige Rolle. Denn Hurlbut weiß: Es muss nur ein Missgeschick passieren und das Licht seiner harten Arbeit geht aus.

G-Team Mitglieder gehören zu den Besten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet und nutzen die Produkte von G-Technology in ihrem beruflichen Alltag. G-Team Mitglieder werden für ihren Aufwand entlohnt.

Externe Festplatten von G‐Technology bilden ein Element einer umfassenderen Datensicherungsstrategie. Anwender sollten immer zwei oder mehr Kopien ihrer wichtigsten Dateien sichern oder auf unterschiedlichen Geräten oder Onlinediensten speichern.